Elly vom Ende der Welt

Elly kam mit ihrer Mutter Evita im Mai 2007 zu uns. Leider hat Evita das Thema "Jagd" allzu ernst genommen, sodass unsere Katze Lexi schlussendlich nur um Haaresbreite aus Evitas Fang zu befreien war. Evita ließ sich auch partout nicht überreden Lexi in der Familie zu akzeptieren. Sie wurde dann an eine ganz tolle Familie mit Garten,großem Zweithund und vor allem ohne Katze abgegeben. Wir haben mit den Besitzern sporadischen Kontakt und haben auch Bilder von ihr in ihrem neuen Zuhause erhalten.

Mehr dazu unter Pfleglinge.

Elly war ganz im Gegensatz zu ihrer Mutter Evita so scheu, dass man sie schon in die Enge treiben und fangen musste, um sie überhaupt anfassen zu können.

Nachdem Evita ihr neues Zuhause hatte, legte sich Ellys Distanziertheit ganz schnell. Mittlerweile ist sie bei Fremden anfangs noch scheu, freundet sich aber binnen Minuten mit jedem an, der bereit ist sie zu streicheln oder auch nur anzusprechen. Bei uns in der Familie ist sie wie die berüchtigte Mistfliege. Sie klebt ständig an einem, wie die Fliege am Misthaufen.

Mit unserer Schäferhündin Bronja hat sie eine ganz besonders innige Beziehung. Sie schläft auch auf Bronja (Ja, auf ihr nicht neben oder bei ihr), sowie diese sich hinlegt. Glück für Elly, dass unsere Bronja ein "Schaf im Wolfspelz" ist.